Berufspolitik:

Häusliches Arbeitszimmer
Der Philologenverband bleibt am Ball!

Inzwischen laufen in verschiedenen Bundesländern mit Unterstützung des Deutschen Beamtenbundes Musterverfahren, um die steuerliche Absetzbarkeit häuslicher Lehrerarbeitszimmer auf juristischem Wege einzuklagen. Rechtskräftige Urteile sind in
dieser Sache allerdings bisher noch nicht ergangen.
 
Immerhin hat der Beamtenbund beim Finanzministerium inzwischen erreicht, dass die Finanzämter in Baden-Württemberg - wie bereits in Nordrhein-Westfalen - dem Antrag auf "Ruhen des Verfahrens" stattgeben werden. Das bedeutet aber, dass weiterhin Einspruch gegen den Einkommensteuerbescheid 2007 bezüglich der Nichtanerkennung der Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer einzulegen ist.
 
Insbesondere ist dabei zu beachten, dass mit dem Einspruch gegen die Nichtanerkennung gleichzeitig das "Ruhen des Verfahrens" bis zur endgültigen gerichtlichen Entscheidung beantragt werden sollte, wie in einem entsprechenden Musterbrief des DPhV in www.dphv.de/fileadmin/user_upload/presse/material/Arbeitszimmer/Arbeitszimmer_Mustereinspruch.pdf auch vorgeschlagen wird (oder www.dphv.de und suche "Mustereinspruch").
 
Sollte wider Erwarten ein Finanzamt zum "Ruhen des Verfahrens" anders entscheiden, wenden Sie sich bitte sofort an unsere Landesgeschäftsstelle in Stuttgart.
Weitere Hinweise und Empfehlungen zum Einspruchsverfahren bei Nichtanerkennung der Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer finden Sie weiterhin unter www.phv-bw.de.

Andreas Horn
Cord Santelmann

www.phv-bw.de