Einladung zum Bodenseetreffen in Bregenz

bodenseetreffen

Wir laden herzlich zum 58. Treffen gymnasialer Lehrkräfte am Bodensee ein, das diesmal vom 30.09. - 01.10.2017 in Bregenz stattfindet:

Programm (PDF)

Zimmerbuchung (DOC)

Lehrerfortbildung: Forderungen des PhV BW

Die Unterrichtsqualität steht und fällt mit der fachlichen und methodisch-didaktischen Qualifikation der Lehrkräfte. Das belegen schon lange alle diesbezüglichen empirischen Bildungsstudien. Die Qualität der Lehrerfortbildung darf nicht als Beitrag zur Sanierung des Landeshaushalts kaputtgespart werden, wie dies im Laufe der letzten Jahre zu beobachten war.

Eine „Qualitätsoffensive Lehrerfortbildung“ ist unabdingbar für die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität!

Das Positionspapier des PhV BW zur Lehrerfortbildung finden Sie hier.

screenshot

PhV-Oberstufenkonzept

Der Vorschlag des Philologenverbands zur Neugestaltung der gymnasialen Oberstufe mit niveaudifferenzierten Intensiv- und Basiskursen ist laut Medienberichten in Kultusministerium und CDU-Landtagsfraktion auf fruchtbaren Boden gefallen.

oberstufenkonzept
Sie finden das Anfang 2017 vom PhV-Landesvorstand in die politische Diskussion eingebrachte PhV-Obersfuenkonzept hier zum Download als PDF-Dokument.

 

Hotline Lehrereinstellung

TelefonStändige Hotline Lehrereinstellung

Haben Sie Fragen zum

  • Einstellungsverfahren?
  • zu den Einstellungsperspektiven?
  • zu den Auswahlkriterien?
  • zum Nachrückverfahren?
  • zu Vertretungsverträgen?

Über unsere Hotline Lehrereinstellung bekommen Sie kompetente Antworten von unseren PhV-Personalrätinnen und Personalräten.

Voraussetzungen für die Beratung ist die Angabe folgender Daten:
Name, Vorname, Fächerkombination und Leistungsziffer (wenn bekannt).

Wenden Sie sich einfach an die Mitglieder der PhV-Fraktionen im HPR und die Vorsitzenden Ihres BPR.

 

Zumeldung zur PM Nr. 61/2017 des Kultusministeriums vom 3.8.2017: Ergebnisse der Befragung zur Lehrerfortbildung durch das Kultusministerium:

• Zentrale Forderungen des PhV BW bestätigt
• Großes Interesse der Lehrkräfte an qualitätsvollen Fortbildungen
• Pflichtfortbildungen der falsche Weg

Junge Philologen kritisieren aufs Schärfste die Entlassung von befristet beschäftigten Lehrkräften und Referendarinnen und Referendaren über die Sommerferien

Die Jungen Philologen Baden-Württemberg kritisieren aufs Schärfste die jahrelange Praxis der baden-württembergischen Landesregierungen, jeden Sommer Tausende befristet beschäftigte junge Lehrkräfte pünktlich zum Schuljahresende in die Arbeitslosigkeit zu entlassen.

Junge Philologen äußern sich im Rahmen ihrer Klausurtagung zum Maßnahmenpaket des Kultusministeriums zur Lehrergewinnung

Die Jungen Philologen Baden-Württemberg trafen sich am Samstag, den 15. Juli 2017, zu ihrer Sommerklausurtagung in Stuttgart. Themen der Tagung waren unter anderem die Einstellungschancen für gymnasiale Lehrkräfte, die unsägliche Praxis der sechswöchigen Arbeitslosigkeit bei befristeten Arbeitsverträgen und bei Referendaren über die Sommerferien, das Qualitätskonzept des Kultusministeriums und das erst am letzten Freitag von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann verkündete Maßnahmenpaket zur Lehrergewinnung.

AKA-Info 3/2017: Zusatzversorgung

Neuregelungen bei der Zusatzversorgung VBL für Beschäftigte, die als sog. rentenferne Jahrgänge vom Gesamtversorgungsmodell 2001 in das Punktemodell übergeführt wurden

AKA-Info 2/2017: Tarifrunde

Das haben wir für unsere Arbeitnehmerlehrkräfte im TV-L in der Tarifeinigung Einkommensrunde 2017 erreicht!

AKA-Info 1/2017: Lehrereinstellung

Lehrereinstellung für das Schuljahr 2017/18