teaser

studie kleinArbeitszeitstudie des DPhV vom 19.2. bis 18.03.2018:

Informationen und Aufruf zur Teilnahme

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Studie „Lehrerarbeit im Wandel“ (LaiW-Studie) hat das Ziel, erstmalig deutschlandweit das Spektrum der aktuellen beruflichen Anforderungen und Aufgaben der Lehrkräfte an den Gymnasien zu erheben. Untersucht werden soll auch, wie sich der Wandel von Gesellschaft und Technik auf die Arbeitszeit und Gesundheit der Lehrkräfte an Gymnasium ausgewirkt haben.

Bitte werben Sie in Ihrem Wirkungskreis für die Teilnahme an der Arbeitszeitstudie des DPhV, damit wir ein repräsentatives und aussagekräftiges Ergebnis bekommen!

Informationen zur Studie finden Sie hier:

teaser

 

Zumeldung des Philologenverbandes Baden-Württemberg zur Pressemitteilung des Kultusministeriums 09/2018: Lehrermangel an Grundschulen: Land wirbt mit Einstellungszusage für Gymnasiallehrer

• Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) begrüßt die zusätzliche Berufsperspektive für ausgebildete Gymnasiallehrkräfte, die am allgemeinbildenden Gymnasium kein Einstellungsangebot bekommen
• Philologenverband fordert für den Zeitpunkt der Rückkehr ans Gymnasium entsprechende Ressourcen

Deutlicher Mitgliederzuwachs zu Jahresbeginn beim Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW)

PhV BW erstmals über 9.000 Mitglieder

PhV BW - stärkste Interessenvertretung an den Gymnasien des Landes - fordert Einstellungsoffensive im gymnasialen Bereich

Erste bundesweite Untersuchung der Arbeitszeit, Belastung und Gesundheit von Gymnasiallehrkräften

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) ruft die Lehrkräfte an den Gymnasien zur Teilnahme auf

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) zu Sprachdiplom DELF als Leistungsnachweis an Gymnasien

• Der PhV BW begrüßt Pilotprojekt als Gewinn für die deutsch-französischen Beziehungen
• Der PhV BW wünscht Anerkennung und Honorierung der zusätzlichen Arbeit der betreuenden Lehrkräfte durch das KM

Zumeldung des Philologenverbands Baden-Württemberg (PhV BW) zur Pressemitteilung Nr. 4/2018 des Kultusministeriums vom 24. 1. 2018 Übergangsquoten nach der Grundschule zum Schuljahr 2017/2018

• Eltern in BW favorisieren ganz klar Gymnasium und Realschule und vertrauen dem grün-roten Projekt Gemeinschaftsschule immer weniger
• PhV BW fordert Verzicht auf Oberstufen an der Gemeinschaftsschule und deutliche Entlastung gymnasialer Lehrkräfte

Arbeitszeitstudie

studie kleinArbeitszeitstudie des DPhV vom 19.2. bis 18.03.2018:

Informationen und Aufruf zur Teilnahme

PhV zu Schöntaler Erklärung der CDU

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) zur Schöntaler Erklärung der CDU Baden-Württemberg vom 13. Januar 2018

AKA-Info 1/2018: Wichtige Information für Vertretungslehrkräfte u. Referendarinnen u. Referendare!

Lehrereinstellung für das Schuljahr 2018/19 - Überblick Januar 2018

AKA-Info 7/2017: Beförderungs- (Aufstiegs-) Möglichkeiten für Lehrkräfte im Arbeitnehmerverhältnis im Rahmen des A 14 - Ausschreibungsverfahren und des konventionellen A 14 – Verfahrens nach E 14 für das Jahr 2018

Bitte prüfen Sie: Ist ein Aufstieg für Sie von Vorteil? Keine stufengleiche Höhergruppierung!

Jahressonderzahlungsänderung! Verrechnung von bestimmten Besitzständen bei Aufstieg! GKV-Änderung?

AKA-Info 6/2017: Stellenwirksame Änderungswünsch: Das müssen Sie (L. i. A.) beachten

Abgabetermin stellenwirksame Änderungswünsche: spätestens 08.01.2018 (bzw. 1. Schultag nach den Weihnachtsferien) bei der Schulleitung; spätestens 15.01.2018 beim Regierungspräsidium

AKA-Info 5/2017: Probezeit für Lehrkräfte im Arbeitnehmerverhältnis

An die neu eingestellten Lehrkräfte im Arbeitnehmerverhältnis

AKA-Info 4/2017: Was ist im Krankheitsfall zu beachten?

Arbeitsunfähigkeit u. deren voraussichtliche Dauer unverzüglich dem Arbeitgeber mitteilen – rechtzeitig ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, ggf. auch in den Ferien, vorlegen – ggf. neue ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen – Gesundung, besonders in den Ferien, der Schulleitung schriftlich mitteilen.

AKA-Info 3/2017: Zusatzversorgung

Neuregelungen bei der Zusatzversorgung VBL für Beschäftigte, die als sog. rentenferne Jahrgänge vom Gesamtversorgungsmodell 2001 in das Punktemodell übergeführt wurden