Arbeitszeit, Belastung und Gesundheit

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) führt umfassende Studie durch

Bereits die 1973 im Auftrag der Kultusministerkonferenz durchgeführte Arbeitszeituntersuchung durch die Schweizer Unternehmensberatung Knight-Wegenstein zeigte für Lehrkräfte unter Einberechnung der Ferienzeiten eine weitaus höhere Arbeitsbelastung als beim übrigen öffentlichen Dienst auf. Alle nachfolgenden Studien erbrachten gleiche Ergebnisse. Immer wieder wurde in den letzten Jahren in Schreiben und in Anträgen an die Vertreterversammlung des Philologenverbandes Baden-Württemberg die Forderung nach einer erneuten Untersuchung gestellt, da seit den letzten Studien die Belastungen in den Gymnasien weiter angestiegen sind. Gerade in den letzten Jahren ist durch die Eigenverantwortliche Schule eine Vielzahl zusätzlicher Aufgaben auf die Gymnasien zugekommen. Ein höherer Verwaltungsaufwand, interne und externe Vergleichsarbeiten, Konferenzen zu schulinternen Lehrplänen, zu Schulentwicklungskonzepten, zu Förderplänen u.a., aber auch schwierigere Schülerinnen und Schüler führen zu erheblicher Mehrarbeit.

Der Philogenverband Baden-Württemberg (PhV BW) hat die Forderung nach einer erneuten Untersuchung auch in den Gremien des Deutschen Philologenverbandes vorgetragen und konnte registrieren, dass unser Verband hier auf gleiche Forderungen anderer Landesverbände stieß. Da die Kultusministerkonferenz bis heute nicht bereit war, eine erneute Untersuchung in Auftrag zu geben, hat der Deutsche Philologenverband die Realisierungsmöglichkeit einer eigenen Untersuchung geprüft. Für die Studie konnte das Institut für Präventivmedizin der Universität Rostock unter Leitung von Professorin Dr. Regina Stoll gewonnen werden. Die Durchführung des Projektes liegt bei Dr. Reingard Seibt, Dr. Steffi Kreuzfeld, Universitäts-Professor Dr. Klaus Scheuch sowie Astrid Martin.

Die geplante Untersuchung soll einerseits die Arbeitszeit der Gymnasiallehrkräfte erfassen, andererseits auch deren wahrgenommene Belastung aufzeigen. Arbeitszeit und Belastung, beides sind Faktoren, die nach allgemeiner Einschätzung Auswirkungen auf die Gesundheit haben. In den bisherigen Arbeitszeit- bzw. Belastungsstudien wurden nur diverse Aspekte der Lehrerarbeit oder einzelne Bundesländer oder Lehrergruppen betrachtet. Mit der jetzigen Studie wenden sich der Deutsche Philologenverband und seine Landesverbände an die gesamte Gymnasiallehrerschaft im Bundesgebiet. Es handelt sich somit um die umfassendste Untersuchung, die bisher in Deutschland zu einer Berufsgruppe durchgeführt wurde.

Die Studie basiert auf einem Fragebogen in elektronischer Form und zugleich auf einem Arbeitszeitprotokoll.

Der Philologenverband Baden-Württemberg wird die Untersuchung im ersten Quartal vom 19. Februar bis zum 18. März 2018 durchführen.

Beteiligen Sie sich an dieser deutschlandweiten Untersuchung!

Es liegt in Ihrer Hand, ein klares Bild von Arbeitszeit und Belastung zu vermitteln.

Schuleiterinnen und Schulleiter haben wie alle Lehrkräfte ebenfalls das Recht, sich an der Studie zu beteiligen. Der Fragebogen und das Arbeitszeitprotokoll sind so programmiert, dass sich bei der Auswertung auch Aussagen zur Belastung der Schulleiterinnen und Schulleiter in den jeweiligen Bundesländern treffen lassen - sofern durch eine hinreichend große Teilnahme die Repräsentativität gegeben ist. Deshalb werden gerade auch Schulleiterinnen und Schulleiter dringend gebeten, an der Umfrage teilzunehmen.

 

www.phv-bw.de