Aktuelles aus dem Hauptpersonalrat Gymnasien

Einführung von ella@bw auf unbestimmte Zeit verschoben

Nur eine Woche nach der offiziellen Startveranstaltung mit Vertretern der ersten 101 Testschulen, drei Tage vor Beginn der Testphase des "elektronischen Lehr- und Lern-Assistenzsystems ella@bw, wurde die Einführung vom KM wegen technischer Probleme auf unbestimmte Zeit verschoben. Derzeit prüft ein externer Experte, wie weiter vorzugehen ist. Das Ganze erinnert fatal an die bis heute nicht erfolgte Inbetriebnahme des Berliner Flughafens BER.

Gymnasiallehrer-Einstellung an Grundschulen (GS)

Nach der vom KM Mitte Februar verkündeten "Einstellungsgarantie” für gymnasiale Lehrer an Grundschulen hat der HPR sofort seine Mitbestimmungsrechte eingefordert: Einstellungsrichtlinien sind gemäß Landespersonalvertretungsgesetz mitbestimmungspflichtig.

Seitdem läuft ein intensiver Diskussionsprozess zwischen KM und HPR Gymnasien über die Rahmenbedingungen dieses besonderen Einstellungsverfahrens. Nach Ansicht des HPR muss über diese Rahmenbedingungen allerspätestens vor Beginn des Nachrückverfahrens (Ende Juni) vollständige Klarheit herrschen. Nur in diesem Fall besteht für die angehenden Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer im Nachrückverfahren die notwendige, klare Entscheidungsgrundlage für oder gegen eine schulscharfe Bewerbung an einer Grundschule. Eine Entscheidung, die zentrale Auswirkungen auf die längerfristige berufliche Zukunft haben wird.

Wichtig für die Bewerberinnen und Bewerber ist in diesem Zusammenhang auch die Information über die aktuellen gymnasialen Bewerberzahlen in den einzelnen Fächern und über die Anzahl der im Vorjahr erfolgten Einstellungen. Die Einstellungen im Jahr 2018 dürften insgesamt ca. 15 Prozent bis 20 Prozent niedriger liegen, da voraussichtlich entsprechend weniger Stellen verfügbar sind. Der HPR wird sich bemühen, sein selbst ermitteltes Zahlenmaterial dazu auf der HPR-Homepage zu veröffentlichen.

Im Ausschreibungsverfahren "Ländlicher Raum” erhielten in diesem Jahr ca. 35 Gymnasiallehrkräfte Grundschul-(GS-)Stellenzusagen. Im Hauptausschreibungsverfahren konnten weitere ca. 60 GS-Stellen mit Gymnasiallehrerinnen besetzt werden.

Im Nachrückverfahren im Juli werden voraussichtlich immer noch ca. 500 bis 600 offene GS-Stellen zu besetzen sein. Das KM hofft, möglichst viele der 700 in diesem Jahr nicht besetzbaren GS-Stellen mit gymnasialen Lehrkräften zu besetzen.

Nehmen aber wirklich insgesamt ca. 350 - 400 Gymnasiallehrerinnen dieses Angebot an, und wird die "Einstellungsgarantie” in das Gymnasiale Lehramt in vier Jahren dann tatsächlich realisiert, bräche in der Folge die Einstellung an den Gymnasien komplett zusammen - in den sprachlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern auf Jahre hinaus, da in diesen Fächern auf diese Weise schlagartig eine Überversorgung hergestellt würde. Unbedingt notwendig sind deshalb begleitende Maßnahmen wie die Absenkung des gymnasialen Deputats um mindestens eine Deputatsstunde, sonst hat diese "Einstellungsgarantie” für gymnasiale Lehrkräfte an Grundschulen für den Gymnasialbereich langfristig extrem negative Folgen. Überlegungen zu einer Deputatsabsenkung werden im KM bislang nicht angestellt.

Abitur-Korrekturzeiten

Die Umfragen des HPR zu den Erst-, Zweit- und Drittkorrekturzeiten 2018 - parallel zur Durchführung der Korrekturen - werden vom HPR wieder als Online-Umfrage durchgeführt.

Die Abfrage der Drittkorrekturzeiten erfolgt unter https://oft.kultus-bw.de/Formular/3263, und ist bis zum Wochenende nach Abgabe der Drittkorrektur geöffnet.

In der Umfrage der Drittkorrekturzeiten können Kolleginnen und Kollegen, die die Eingabe ihrer Erst- oder Zweitkorrekturzeiten verpasst haben, diese Daten noch nachträglich eingeben. Die Bemühungen des HPR Gymnasien in der Frage der Abi-Korrekturzeiten tragen zur Zeit erste Früchte:

Seit der HPR dem KM die Auswertung der Abi-Korrekturzeiten für 2017 zugeleitet hat und einen Überblick über die unterschiedlichen Abitur-Korrekturbedingungen in den deutschen Bundesländern erstellt hat, zeichnet sich in dieser Frage nach zwei Jahren völligen Stillstands jetzt endlich eine Lösung ab. Das KM und der HPR sind in intensive Gespräche eingetreten. Eine positive Lösung zeichnet sich ab. Wir hoffen, im nächsten HPR-Bericht bereits über die gefundene Einigung berichten zu können.

Ralf Scholl

Vorsitzender HPR





 

www.phv-bw.de