• Ralf Scholl als neuer Vorsitzender des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) gewählt
  • Bernd Saur nach 10-jähriger Amtszeit als Vorsitzender mit großem Dank verabschiedet und einstimmig zum Ehrenvorsitzenden des PhV BW ernannt
  • Karin Fetzner neue stellvertretende Vorsitzende des PhV BW
  • Karin Kriesell nach sechsjähriger Amtszeit als stellvertretende Vorsitzende mit Dank verabschiedet
  • Martina Scherer in paralleler Tagung der Jungen Philologen zur neuen JuPhi-Vorsitzenden gewählt

Az. 1811 / 2018-20
Stuttgart, 9. Juli 2018

Im Rahmen der Vertreterversammlung des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) am 6. Juli 2018, zu der sich rund 170 Delegierte aus den Regionen des Landes im Congress-Centrum "Schwabenlandhalle" in Fellbach eingefunden hatten, wurde in einer Wahl zwischen zwei Kandidaten Ralf Scholl mit 157 zu 51 Stimmen von den Delegierten zum neuen Landesvorsitzenden des Philologenverbandes Baden-Württemberg gewählt.

Mit viel Beifall und mit großem Dank für seinen zehnjährigen Einsatz als Landesvorsitzender für den Verband wurde Bernd Saur, der an diesem Tage aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, von der früheren stellvertretenden Vorsitzenden Brigitte Röder verabschiedet. Bernd Saur ist Fachberater für Englisch am Regierungspräsidium Tübingen und unterrichtet am Albert-Einstein-Gymnasium in Ulm-Wiblingen die Fächer Englisch und Französisch. Er vertrat seit 2008 als Verbandsvorsitzender in überzeugender Art die Interessen der Gymnasiallehrkräfte in Baden-Württemberg.

In den zehn Jahren seines Wirkens als Landesvorsitzender des PhV BW ist es Bernd Saur gelungen, die Wahrnehmung des Verbandes in der öffentlichen bildungspolitischen Diskussion in Baden-Württemberg und auch im Bund deutlich zu steigern. Sein persönliches Wirken hat maßgeblich dazu beigetragen, Angriffe auf die gymnasiale Bildung (wie die beabsichtigte Einführung eines Einheitslehrers und eines Einheitsbildungsplanes für die weiterführenden Schularten) abzuwehren und konstruktive Vorschläge des PhV BW - zuletzt zur neuen Oberstufe - erfolgreich einzubringen.

Diese besonderen Verdienste würdigte die Vertreterversammlung durch ihren einstimmigen Beschluss, Bernd Saur zum Ehrenvorsitzenden des PhV BW zu ernennen.

Als Nachfolgerin von Karin Kriesell, Schulleiterin am Gymnasium Haigerloch, die am 1. Juli 2018 aus beruflichen Gründen von ihrem Amt als stellvertretende Vorsitzende zurückgetreten war, wurde Karin Fetzner bei einer Wahl unter zwei Kandidaten mit 126 zu 84 Stimmen von den Delegierten in Fellbach gewählt. Der bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Karin Kriesell dankte Jörg Sobora im Namen des Landesvorstands und der Delegierten für ihre sechsjährige Tätigkeit im Dienste des PhV BW. Als Leiterin des Referats Chancengleichheit hat Karin Kriesell ihre Bereitschaft erklärt, sich auch weiterhin im Landesvorstand einzubringen.

Als Gastrednerin sprach Prof. Dr. Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen

Philologenverbands (DPhV), im Rahmen des Themas "Zur Zukunft des Gymnasiums", insbesondere zum Stellenwert der Allgemeinen Hochschulreife und zu Ergebnissen neuerer Untersuchungen zur Studierfähigkeit. Nach ihrer Aussage muss das Gymnasium schon ab Klasse 5 dem Ziel der Vergabe der allgemeinen Hochschulreife Rechnung tragen. Im weiteren Verlauf der Tagung beschloss die Vertreterversammlung 2018 des PhV BW einstimmig ihre Resolutionen zur Bildungs- und Berufspolitik.

* * *

An den Gymnasien des Landes Baden-Württemberg werden über 300.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Philologenverband Baden-Württemberg e.V. (PhV BW) vertritt mit rund 9.000 im Verband organisierten Mitgliedern die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an den 462 öffentlichen und privaten Gymnasien des Landes.

Im gymnasialen Bereich hat der Philologenverband BW sowohl im Hauptpersonalrat beim Kultusministerium als auch in allen vier Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien die Mehrheit und setzt sich dort für die Interessen der rund 27.000 Lehrkräfte an den Gymnasien des Landes ein.