PhV begrüßt im Grundsatz das Konzept der Kultusministerin zur Stärkung der Schulleitungen und fordert insbesondere:

• Erhöhung der Leitungszeit für gymnasiale Schulleiter

• Mehr AbteilungsleiterInnen-Stellen an den Gymnasien

 

Stuttgart, 17. September 2018
Az. 1811 / 2018-23

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) hat das am 17. September 2018 von Kultusministerin Susanne Eisenmann vorgestellte Konzept zur Stärkung von Schulleitungen begrüßt. „Es trägt dazu bei, die Schulleitungen bei ihren wichtigen und verantwortungsvollen Aufgaben zu stärken und zu entlasten“, so der PhV-Landesvorsitzende Ralf Scholl in einer Pressemitteilung.

Besonders dringlich ist nach Ansicht des Philologenverbandes für die Gymnasien die geplante Erhöhung der Leitungszeit und die Erweiterung der Assistenzangebote, sprich: mehr Abteilungsleitungen.

„Die Leitungszeit muss angehoben werden, denn die Verwaltungsaufgaben für Schulleitungen haben in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Die Erhöhung der Leitungszeit darf auch nicht mit Hinweis auf eine zunächst notwendige Verbesserung der Unterrichtsversorgung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben werden“, so der PhV-Landesvorsitzende. An den Gymnasien gebe es keine größeren Probleme bei der Unterrichtsversorgung als in den vergangenen Jahren.

Noch wichtiger aus Sicht des PhV ist aber die Aufstockung der A 15-Stellen für Abteilungsleitungen (AL) an den Gymnasien: „Wir haben derzeit in der Regel nur drei AL pro Gymnasium - in Bayern sind es doppelt so viele“, erklärt Ralf Scholl. „Kein Wunder, dass viele der Leitungsaufgaben durch das Schulleitungs-Team bei uns in Baden-Württemberg kaum zu schaffen sind. Eine Erhöhung der Leitungszeit bringt wenig, wenn sie nicht auf genügend viele Personen in der erweiterten Schulleitung verteilt werden kann. Es gibt genügend viele SchulleiterInnen, die ein halbes oder ganzes Jahr früher in den Ruhestand gehen, weil sie bis dahin so viele Stunden an Mehrarbeit aufgehäuft haben.“

„Eine Erhöhung auf mindestens fünf bis sechs Stellen pro Gymnasium ist aus unserer Sicht unbedingt notwendig. Die AL übernehmen im Rahmen ihrer Tätigkeit in der erweiterten Schulleitung schließlich wichtige Führungsaufgaben innerhalb der Schule”, so der PhV-Landesvorsitzende. „Zudem muss die Führungsspanne dringend verringert werden, damit ein Abteilungsleiter künftig nicht mehr für bis zu 30 Kolleginnen und Kollegen zuständig ist, sondern für maximal 12 bis 15“, betont Ralf Scholl, „sonst findet nämlich keine effektive Führung statt oder noch schlimmer: effektiv keine Führung.”

* * *

An den Gymnasien des Landes Baden-Württemberg werden über 300.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Philologenverband Baden-Württemberg e.V. (PhV BW) vertritt mit rund 9.000 im Verband organisierten Mitgliedern die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an den 462 öffentlichen und privaten Gymnasien des Landes.

Im gymnasialen Bereich hat der Philologenverband BW sowohl im Hauptpersonalrat beim Kultusministerium als auch in allen vier Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien die Mehrheit und setzt sich dort für die Interessen der ca. 30.000 Lehrkräfte an den Gymnasien des Landes ein.